Der künstlerische Werdegang von Jean-Claude Séférian

Obwohl Jean-Claude Séférian schon von Kind auf sang, studierte er zunächst in Nizza klassische Musik im Fach Klavier und schloss seine Studien in Münster / Westfalen ab. Erst der Tod seines Idols Georges Brassens 1981 brachte den professionellen Pianisten dazu, mit seinem Hobby, dem Singen französischer Chansons, sein Berufsfeld zu erweitern. Nach solistischen Anfängen und verschiedenen Formationen fand er in seiner Frau, der Pianistin Christiane Rieger-Séférian, dem Jazzsaxophonisten Jan Klare und dem Akkordeonvirtuosen Piotr Rangno seine bevorzugten Begleiter.

Als Interpret von Jacques Brel war Jean-Claude Séférian zu Gast bei dem größten Brel-Festival in St. Pierre-de-Chartreuse und auf dem Schleswig-Holstein-Musik-Festival. Neben der eigenständigen Interpretation klassischer Chansons ist Jean-Claude Séférian ein besonders in Frankreich geschätzter Komponist und Interpret eigener Chansons, zusammen mit dem Texter Solamens, der die gemeinsamen Werke regelmäßig in Frankreich auf die Bühne bringt. Jean Ferrat, dier Fachzeitung „Chorus“ und das Saarländische Chansonfestival „Perspectives“, wo er den „Prix du Public“ gewann, heben die Interpretation seiner Chansons lobend hervor.

Jean-Claude Séférian ist einer der wenigen authentischen Protagonisten des Chansons und in ganz Deutschland bei französischen Kulturinstituten und deutsch-französischen Gesellschaften gefragt, regelmäßige Präsenz in Radio und Fernsehen dokumentieren sein künstlerisches Gewicht.